Kokosöl gegen Haarausfall! Klappt das wirklich?

Kokosoel-Haarausfall

So viele Männer und Frauen leiden unter Haarausfall! Wenn das Problem langanhaltend besteht, kann es ganz schön an die Psyche gehen. Denn dichtes, gesundes Haar verbinden wir mit Schönheit und Jugendlichkeit. Wenn das Haar lichter wird, schrumpft auch das Selbstbewusstsein. Doch es gibt mittlerweile viele Hilfsmittel, die das Problem lösen können. Auch wenn der Haarverlust genetisch bedingt ist, lässt er sich trotzdem enorm hinauszögern oder sogar gänzlich aufhalten.

Wenn immer mehr Haare in der Bürste hängen bleiben, braucht man nicht immer gleich Medikamente. Oftmals können schon wertvolle Nährstoffe, die richtigen Hausmittel oder professionelle Seren Abhilfe schaffen und das Haarwachstum wieder in Schuss bringen! Ein Hausmittel, das dahingehend immer wieder im Gespräch ist, ist Kokosöl! Aber stimmt es wirklich, dass es gegen Haarausfall helfen kann? Wir haben das beliebte Hausmittel hier genau unter die Lupe genommen!

Was ist Kokosöl eigentlich?

Das wertvolle Kokosöl wird aus dem Fruchtfleisch der Kokosnuss gewonnen, indem das Fleisch erst zerkleinert, und dann getrocknet und gepresst wird. Da die Früchte der Kokospalme aber nicht nur Öl, sondern auch sehr viel Wasser enthalten, müssen diese beiden Flüssigkeiten zur Ölgewinnung erst einmal gut voneinander getrennt werden. Zu den häufigsten Methoden zählen hier das Pressen des gemahlenen Fruchtfleisches sowie das Fermentieren der Kokosmilch. Kokosöl ist bei Temperaturen unter 25 Grad fest – die Konsistenz ist ähnlich wie die von Butter.

Das einzigartige und gesunde Öl wird in dieser Form meist zum Backen und Kochen verwendet. Für die Anwendung auf Haaren und Haut muss es erst erwärmt werden, damit es schön flüssig ist. Kokosöl gilt als äußerst gesund, da es viele wertvolle Inhaltsstoffe wie Mineralien, Spurenelemente und Vitamine enthält. 

So wirkt Kokosöl auf deinen Haaren!

Was man wissen sollte: Kokosöl ist leider nicht für jeden Haartyp geeignet. Frauen und Männer mit eher fettigen und dünnen Haaren sollten eher die Finger davon lassen. Das Kokosöl könnte die Haare dann nämlich unnötig beschweren und strähniger wirken lassen. Grundsätzlich verfügt das exotische Öl jedoch über viele gesundheitsfördernde Eigenschaften, die sich optimal zur Haarpflege eignen. Es steckt nämlich voller natürlicher Antioxidantien, die die Haare vor freien Radikalen und schädlichen Umwelteinflüssen schützen. Außerdem beinhaltet es viele gesättigte Fettsäuren, die sich äußerst positiv auf Haare und Kopfhaut auswirken. 

Kokosöl bei trockenen Spitzen

Kokosöl versorgt trockene und spröde Haare mit reichlich Feuchtigkeit bis in die Wurzeln. Es lässt die Haarpracht wieder glatt, glänzend und geschmeidig aussehen. Durch die feuchtigkeitsspendenen Eigenschaften kann es auch gegen Schuppen helfen. Diese entstehen nämlich meist auf zu trockener Kopfhaut. 

Kokosöl bei brüchigen Haaren

Die Haare werden durch Kokosöl nachhaltig gekräftigt, sodass sie widerstandsfähiger gegen Umwelteinflüssen werden. Das Öl legt sich wie ein Schutzfilm über jedes einzelne Haar. Die Haare werden somit von der Haarwurzel bis in die Spitzen ordentlich gepflegt und geschützt. Kokosöl kann also eine wahre Wohltat gegen brüchige Haare und Spliss sein, da es das Haar von innen heraus stärkt!

Jetzt lesen  Haarausfall? Aloe Vera kann helfen!

Kokosöl gegen Haarausfall

Besonders, wenn der Haarausfall durch falsche Pflege wie silikonhaltige Shampoos entstanden ist, kann Kokosöl helfen. Aber das exotische Öl ist natürlich auch kein Wundermittel, deshalb sollte bei krankheitsbedingtem Haarausfall, der länger anhält, auch unbedingt ein Facharzt aufgesucht werden. Die im Kokosöl enthaltene antibakterielle Laurinsäure besitzt jedoch eine enorm durchblutungsfördernde Wirkung, die die Nährstoffversorgung der Haarwurzeln verbessern kann. Das führt in der Regel zu einem beschleunigtem Haarwuchs. Außerdem helfen weitere Inhaltsstoffe des Öls, das Haar von innen heraus zu stärken, Haarschäden zu reparieren und die Haarstruktur neu aufzubauen. Die Haarwurzeln werden mit allen notwendigen Nährstoffen versorgt, die den Grundstein für gesundes Haarwachstum legen. 

Welches Kokosöl ist gut für die Haare?

Kokosöl, das schonend aus reinem Fruchtfleisch gewonnen wurde, enthält viele wertvolle Mineralstoffe, Spurenelemente und Vitamine. Um sichergehen zu können, dass diese bei der Herstellung nicht verloren gegangen sind, sollte man möglichst hochwertiges Kokosöl aus dem Biomarkt besorgen. Die Qualität lässt sich an Beschriftungen wie „kaltgepresst“ oder „nativ“ erkennen. Für eine Anwendung auf der Kopfhaut und den Haaren sollte immer reines, naturbelassenes Kokosöl verwendet werden. Raffiniertes Öl ist nicht empfehlenswert, denn es enthält weniger gesättigte Fettsäuren. Somit ist die Wirkung wesentlich geringer. Hochwertiges Kokosöl, das gegen Haarausfall wirkt, ist also im besten Fall nicht raffiniert, kaltgepresst und aus biologischem Anbau. 

Kokosöl gegen Haarausfall: Tipps zur Anwendung!

Kokosöl ist zwar kein Wundermittel, es kann aber einen wesentlichen Beitrag zum gesundem Wachstum der Haare beitragen. Besonders bei regelmäßiger Verwendung. Hier sind ein paar wertvolle Tipps, wie du es richtig anwenden kannst!

Kokosöl muss flüssig sein

Kokosöl sollte vor der Anwendung unbedingt erwärmt werden, da es in der Regel hart oder streichfest wie Butter ist. Oft reicht schon ein Erwärmen in den Händen. So lässt sich das Kokosöl dann besser auf der Kopfhaut und im Haar verteilen. Außerdem gehen die wertvollen Wirkstoffe durch die Wärme des Öls besser in die Haare über. 

So trägst du es richtig auf!

Verteile das Kokosöl sanft in den Haaren und auf der Kopfhaut. Das ist besonders wichtig, denn hier befindet sich der Sitz der Haarwurzeln. Nachdem das Öl auf Kopfhaut, Haaren und Haarspitzen aufgetragen wurde, sollte es mit den Fingerspitzen einmassiert werden. Das fördert nämlich die Durchblutung, was das Haarwachstum zusätzlich anregt. 

Die richtige Dosis

Du solltest nicht zu viel und nicht zu wenig verwenden. Die richtige Menge des Kokosöls richtet sich nach der Haarlänge. Wenn du kurze Haare hast, reicht bereits ein Teelöffel. Bei einer längeren Mähne darf es ruhig um einiges mehr sein: Hier ist ein Esslöffel die richtige Dosierung. 

Jetzt lesen  Haarausfall am Hinterkopf – Wo liegt die Ursache?

Die passende Anwendung

Am besten hilft Kokosöl gegen Haarausfall als Haarkur, die man über Nacht einwirken lässt. Wir erklären dir hier, wie du so eine Kur selbst herstellen kannst!

DIY: Kokosöl Haarkur selber machen!

Wenn du die Haarkur nicht einfach im Drogeriemarkt kaufen willst, sondern lieber Zuhause selbst herstellen willst, haben wir hier wertvolle Tipps für eine selbstgemachte Mischung für dich. Dafür brauchst du folgende Zutaten: 

  • 1 Esslöffel Kokosnussöl
  • 1 Esslöffel Honig
  • 1 Esslöffel Zitronensaft

Zuerst musst du das Kokosöl im warmen Wasserbad oder in den Händen erwärmen. Füge im Anschluss den Honig und den Zitronensaft hinzu und verrühre die Zutaten gut miteinander. Die Mischung kannst du dann im trockenen, ungewaschenen Haar auftragen. Nach einer Einwirkzeit von mindestens 15 Minuten – im besten Fall der ganzen Nacht – kannst du es einfach wieder mit Shampoo auswaschen!

Das Laduti Hair Serum hilft sicher und schnell gegen Haarausfall!

Da man bei Hausmitteln immer viel herumprobieren und Geduld haben muss, empfehlen wir lieber die Verwendung eines professionellen Produkts gegen Haarausfall, das schnell und zuverlässig wirkt: Unser hochwertiges Laduti Hair Serum wurde von Profis extra gegen Haarausfall entwickelt und regt das Haarwachstum enorm an! Und zwar ganz ohne Kompromisse und Risiken: Laduti wurde nämlich ganz ohne Hormone und ohne Minoxidil verarbeitet – daher musst du bei der Anwendung auch mit keinerlei Nebenwirkungen rechnen.

Das Hair Serum dringt ganz tief in die Kopfhaut ein, und versorgt die Haarwurzeln mit dem Super Wirkstoff Biotin und anderen natürlichen Inhaltsstoffen – wie Ginseng, Rosmarin oder Hyaluronsäure. Laduti boostet das Haarwachstum langfristig und effektiv und sorgt außerdem für beeindruckenden Glanz im Haar. Durch das Hair Serum werden die Haarfollikel von innen gestärkt und die Haarstruktur insgesamt widerstandsfähiger. Probier es also unbedingt aus, bevor du mit Hausmitteln herum experimentierst!

Fragen & Antworten

Wie oft sollte ich Kokosöl auf der Kopfhaut anwenden?

Wir empfehlen eine Haarkur aus Kokosöl ein- bis zweimal pro Woche. Zu oft angewendet, können die Haare zu fettig werden. Zu selten angewendet, bringt es gar nichts.

Wofür ist Kokosöl sonst noch gut?

Es hilft auch gut gegen Pickel und Akne. Zu den wertvollen Inhaltsstoffen des Öls zählt nämlich neben den gesättigten Fettsäuren auch die Laurinsäure. Außerdem leistet es, wenn man es verzehrt, auch einen wertvollen Beitrag zur Ernährung. 

Wurde das Laduti Hair Serum von Dermatologen getestet?

Natürlich! Unser Produkt wurde dermatologisch getestet und dabei als “sehr gut” bewertet. Nebenwirkungen sind keine bekannt.

Einkaufswagen
Nach oben blättern