Haarausfall: Lassen Sie Ihre Schilddrüse schleunigst untersuchen

Mit jedem Bürstenstrich lösen sich mehr Haare von der Kopfhaut? Haarausfall betrifft rund 40 % der Männer und rund 20 % der Frauen in Deutschland und kann unterschiedliche Ursachen haben. Bevor jedoch zu Shampoo und Nahrungsergänzungsmitteln gegriffen wird, ist es sinnvoll, den Arzt einen Blick auf die Schilddrüse werfen zu lassen. Oft verbirgt sich hier die Ursache, denn Sie können sowohl an einer Schilddrüsenüberfunktion als auch an einer Schilddrüsenunterfunktion leiden.

Die Bedeutung der Schilddrüse für das Haarwachstum

Die Schilddrüse ist für den menschlichen Körper ein wichtiger Helfer. Durch die Bildung von Hormonen sorgt sie dafür, dass der Körper bei der Durchführung von lebenswichtigen Funktionen unterstützt wird. Auch auf das Haarwachstum hat sie einen Einfluss. Liegt eine Überfunktion oder eine Unterfunktion vor, kann Haarausfall entstehen. Während es bei einer Hypothyreose (Schilddrüsenunterfunktion) zu einer zu geringen Hormonbildung kommt, arbeitet die Schilddrüse bei einer Hyperthyreose (Schilddrüsenüberfunktion) zu engagiert. Die Wachstumsphasen der Haare werden dadurch gestört.

Haarausfall: Schilddrüse hat Einfluss auf das Zellwachstum

Dass eine Fehlfunktion der Schilddrüse zu Haarausfall führen kann, hängt mit den Hormonen Trijodthyronin und Tetrajodthyronin zusammen. Kurz als T3 und T4 bekannt, sorgt eine zu geringe Menge im Körper für einen verlangsamten Stoffwechsel sowie für Reduzierungen beim Zellwachstum. Normalerweise regen die Hormone das Wachstum der haarbildenden Zellen an. Wenn eine Unter- oder Überfunktion vorliegt, ist die Unterstützung gestört.

Liegt eine Überproduktion der Hormone vor, dann wachsen die Haare deutlich schneller. Dies heißt aber auch, dass sie in den einzelnen Phasen nicht genug Energie haben, um kräftig zu werden. Die Haare dünnen aus und können so deutlich leichter brechen. Gleichzeitig erreichen sie schneller die Phase für den Ausfall. Dadurch erhöht sich der Haarausfall.

Unterstützung durch Pflegeprodukte

Wenn Ihr Hormonhaushalt beispielsweise durch Schilddrüsenprobleme aus der Bahn geworfen wird, müssen Sie nachhelfen, um wieder in die Normalität zurückzufinden. Das können Sie am besten mit schonenden Produkten, die auf rein natürlicher Basis hergestellt sind und somit frei von Minoxidil oder Hormonen sind.

Haarwachstumsserum und Shampoo von Laduti

Bei Haarausfall eignet sich zum Beispiel unser Shampoo von Laduti, um die Haarwurzeln wieder zu kräftigen und die Haarfollikel gesund zu halten. Mit dem wohltuenden Shampoo werden Hautirritationen vermieden, da es dem pH-Wert der menschlichen Kopfhaut entspricht. Sollten Sie unter Symptomen wie beispielsweise
Entzündungen, Rötungen, Juckreiz und auch Schuppen leiden, ist ein Pflegeshampoo empfehlenswert. Neben dem Shampoo bieten wir unser Haarwachstumsserum an. Das Haarwuchsmittel regt die Stabilisierung des Haarwachstumszyklus an und fördert somit den Haarwuchs.

Laduti-Hair-Serum

Leichte Anwendung unserer Produkte

Das Haarwuchsmittel bestenfalls gleichmäßig auf der Kopfhaut verteilen. Anschließend muss das Serum etwa eine Minute gut einmassiert werden und kann nach einer Einwirkzeit von rund 8 Stunden bedenkenlos wieder ausgespült werden.

Jetzt lesen  Geheimratsecken beim Mann – Ursachen & hilfreiche Tipps

Die Ursachen für eine Erkrankung der Schilddrüse

Sowohl die Schilddrüsenüberfunktion als auch die Schilddrüsenunterfunktion kann unterschiedliche Ursachen haben.

Die Ursachen der Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) in der Übersicht:

  • Verlust intakten Schilddrüsengewebes
  • Zerstörung intakten Schilddrüsengewebes durch eine Entzündung
  • Störungen in den Regelzentren (Hypothalamus oder Hypophyse)
  • Jodmangel
  • Autoimmunerkrankung Hashimoto-Thyreoiditis

Wichtig: Eine Unterfunktion kann auch angeboren sein. Betroffen davon ist eines von 4.000 Neugeborenen. Gründe für eine angeborene Hypothyreose sind:

  • Schädigung der Schilddrüse im Mutterleib, beispielsweise durch Jodmangel
  • Störungen bei der Hormonproduktion des Kindes
  • Fehlen der Schilddrüse

Bei einer bestehenden Unterfunktion ist die Haut sehr trocken und die Haare verlieren ihren Glanz. Zudem können auch Augenbrauen und Wimpern stärker ausgehen.

Die Ursachen der Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose) in der Übersicht:

  • Basedowsche Erkrankung oder Morbus Basedow
  • Funktionelle Autonomie der Schilddrüse
  • Hormon-produzierende Tumore

95 % der Überfunktionen der Schilddrüse gehen jedoch auf Morbus Basedow, also eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse zurück.

Bei einer bestehenden Überfunktion werden die Haare oft deutlich dünner und verlieren an Schwung und Stärke. Sie wachsen schneller, fallen aber auch schneller aus.

Erblich bedingter Haarausfall wird verstärkt

Besonders stark betroffen sind Menschen, die bereits unter einem erblich bedingten Haarausfall leiden. Es hat sich gezeigt, dass eine Funktionsstörung der Schilddrüse diesen noch deutlich verstärken kann. Grund dafür ist, dass durch den Körper zu viel Testosteron produziert wird. Das nicht optimale Verhältnis der Hormone wirkt sich zusätzlich auf den Stoffwechsel aus und somit kann dies ebenfalls zu einem verstärkten Haarausfall führen.

Wichtig zu wissen: Wie stark der Haarausfall ist, sagt nichts darüber aus, wie umfangreich die Fehlfunktion der Schilddrüse eingeschätzt werden muss. Teilweise reicht bereits eine leichte Störung aus, um bei Betroffenen einen massiven Verlust der Haare hervorzurufen.

Die Schritte bei Haarausfall durch die Schilddrüse

Ob die Schilddrüse die Ursache für dünneres Haar und erhöhten Haarausfall ist, kann der Arzt herausfinden. Für die Diagnose ist ein Blutbild notwendig. Bei einer Untersuchung wird sich zeigen, ob eine Fehlfunktion vorliegt. Die Behandlung der Fehlfunktion erfolgt durch die richtige medikamentöse Therapie. Nun heißt es, ein wenig Geduld zu haben. Nachdem sich die Schilddrüsenhormone wieder eingestellt haben, lässt auch der Haarausfall nach. Liegt eine Unterfunktion vor, kommt normalerweise Thyroxin in der Therapie zum Einsatz. Bei einer Schilddrüsenüberfunktion hingegen wird der Endokrinologe oder auch der Facharzt für innere Medizin eine weitere Behandlung festlegen.

Wichtig ist es, die Haare zusätzlich mit Nährstoffen zu versorgen. Das ist über spezielle Produkte möglich. Gleichzeitig kann eine gesunde und ausgewogene Ernährung dafür sorgen, dass das Zellwachstum angeregt und unterstützt wird. Ausreichend Flüssigkeit gehört ebenso dazu, wie eine Versorgung des Körpers mit Nährstoffen und Vitaminen.

Jetzt lesen  Haarausfall in der Schwangerschaft – Wenn die Babys kommen und die Haare gehen

Eine regelmäßige Kontrolle der Schilddrüsenhormone durch den Arzt ist ratsam. Teilweise besteht die Notwendigkeit, dass Betroffene dauerhaft ein Medikament einnehmen.

Medikamente können Haarausfall begünstigen

Oft wird in einem Ratgeber bei Haarausfall vor allem darauf eingegangen, dass eine Fehlfunktion der Schilddrüse die Ursache für den Haarverlust darstellen kann. Allerdings gibt es einige Medikamente, die für eine Behandlung der Schilddrüsenüberfunktion eingesetzt werden und zu Haarausfall führen können. Dazu gehören Thyreostatika, Jod oder auch Levothyroxin. Wenn Sie feststellen, dass mit der Einnahme der Medikamente auch der Haarausfall zunimmt, sollten Sie Ihren Arzt darauf ansprechen und die Haare im Wachstum separat unterstützen.

Fazit

Ist Ihr Haarwachstum durch Probleme mit der Schilddrüse gestört, muss dies unbedingt behandelt werden. Denn kommt das Gleichgewicht der Hormone durcheinander, kann sich das unterschiedlich auf Ihren Körper auswirken. Gewichtszunahme, trockene Haut und Haare oder auch ein verstärkter Haarausfall können bei Männern und Frauen gleichermaßen auftreten. Bei Frauen kann jedoch zusätzlich eine Schwangerschaft oder Geburt für eine Veränderung bei den Hormonen führen.

Oft liegt der Haarausfall jedoch an den Schilddrüsenhormonen, die durch eine Schilddrüsenfehlfunktion verwirrt sind. Experten können eine Prüfung der Schilddrüse durchführen und die Ursache des Haarausfalls durch die richtigen Medikamente, wie Thyroxin, und Therapien behandeln. Zusätzlich zur Behandlung und Therapie von spezifischen Schilddrüsenerkrankungen, wie Hashimoto oder auch Morbus Basedow, kann die Gesundheit der Haare mit wichtigen Nährstoffen unterstützt werden.

Bei Problemen mit der Schilddrüse sollten Sie Ihren Haaren auf jeden Fall etwas Gutes tun und mithilfe der Produkte von Laduti Ihr Haarwachstum gezielt unterstützen.

Haarwachstum-Laduti-Pflegeprodukte

FAQ – Fragen und Antworten

Was sind die Ursachen für eine Schilddrüsenerkrankung?

Die Ursachen für eine Schilddrüsenerkrankung können vielfältig sein. Eine Autoimmunerkrankung oder auch Jodmangel können zu einer Fehlfunktion der Schilddrüse führen und somit auch zu Haarausfall führen.

Haarausfall bei Schilddrüsenüber- oder Unterfunktion?

Sowohl bei einer Schilddrüsenüberfunktion als auch bei einer Schilddrüsenunterfunktion ist der Haarwachstumszyklus gestört und dies führt zum Haarausfall. Eine Unterfunktion bedeutet, dass es zu einer geringeren Hormonbildung kommt und eine Überfunktion bewirkt eine zu starke Bildung der Hormone.

Kann Haarausfall als Nebenwirkung bei Schilddrüsenmedikamenten auftreten?

Ja, manche Medikamente gegen eine Schilddrüsenerkrankung bringen die Nebenwirkung des Haarausfalls mit sich. Aus diesem Grund sollte das Haar gezielt mit natürlichen Produkten gepflegt und gestärkt werden.

Einkaufswagen
Nach oben blättern