Haarausfall nach Impfung?

Haarausfall-nach-Impfung

Haarausfall ist ein sehr lästiges Problem, dass das Selbstbewusstsein im schlimmsten Fall erheblich einschränken kann. Immerhin steht volles Haar für Jugendlichkeit und Schönheit. Wenn man unter Haarverlust leidet, wird das Kopfhaar allerdings zunehmends lichter und mit jedem Haar, das ausfällt, schrumpft auch das Selbstwertgefühl. Ein solcher Haarausfall kann viele Ursachen haben.

In Internetforen, Facebook und Co. kommt nun bei Betroffenen immer öfter die Frage auf: Kann es sein, dass der Haarverlust auf die Corona Impfung zurückzuführen ist? Wir haben für dich recherchiert, um diese im Netz zurzeit häufig gestellte Frage mit allen zurzeit vorhandenen Informationen zu dem Thema zu beantworten. 

Kann der Corona Impfstoff wirklich zu Haarausfall führen?

Muss man nach einer Corona Impfungen mit Biontech Pfizer, Moderna und Co. wirklich Angst vor Haarausfall haben? Um diese Frage zu 100 Prozent beantworten zu können, fehlen ehrlich gesagt leider noch ausreichende Daten und langfristige wissenschaftliche Studien. Diffuser Haarausfall kann aber prinzipiell durchaus nach Erkrankungen, immunologischen Auseinandersetzungen und somit auch Impfungen vorkommen – allerdings nur in sehr seltenen Fällen! Und Ärzte sind sich sicher: Sollte das Problem des Haarausfalls wirklich durch die COVID-19 Impfung ausgelöst worden sein, bleibt es sicherlich nicht langfristig bestehen: Dauerhafter Haarverlust nach einer Impfung ist bislang nicht bekannt. 

Haarausfall nach einer Corona Erkrankung

Das Risiko, nach einer Erkrankung mit dem Coronavirus unter Haarausfall zu leiden, ist erheblich höher: Haarverlust zählt laut Statistik zu den eher häufigen Spätfolgen einer Corona Erkrankung. Immer mehr Menschen berichten über dieses Problem – und das meist erst Monate nach der Erkrankung, wenn die Symptome längst abgeklungen und selbst wenn der Verlauf sehr mild war. Oft tritt der Haarausfall erst Monate nach der eigentlichen Infektion auf, wenn man denkt, man wäre längst über den Berg. Er gehört also zu den gefürchteten Langzeitfolgen einer Corona Erkrankung und zählt somit offiziell zu den Begleiterscheinungen von Long Covid. Der Grund dafür ist ganz einfach das geschwächte Immunsystem.

Eine Corona Infektion hat Auswirkungen auf den gesamten Körper, inklusive aller Organe und Gefäße. Manchmal verursacht eine Erkrankung mit Corona eben leider auch büschelweisen Haarausfall! Die gute Nachricht ist: Nach aktuellem Stand der Wissenschaft ist der covidbedingte Haarausfall reversibel – was heißt, er geht ganz von selbst wieder weg. Eine Behandlung beziehungsweise Therapie ist also nicht nötig. Aber um die Reversibilität endgültig zu belegen, fehlen leider auch hier noch ausreichend Studien zu diesem Thema. 

Diese Formen des Haarausfalls treten häufig bei Corona Patienten auf!

Haarausfall nach einer Corona Erkrankung taucht meist in folgenden Formen auf:

  • Diffuser Haarausfall: Hier wird das Haar langsam lichter und fällt auf dem gesamten Kopf vermehrt aus. Die Kopfhaut scheint immer mehr durch. 
  • Vernarbende Alopezien: Bei dieser Form entzünden sich einzelne Areale, in denen die Haare dann vermehrt ausfallen.
  • Kreisrunder Haarausfall (Alopecia areata): Hier entstehen vereinzelt kahle Stellen auf dem Kopf. Diese Art des Haarausfalls kann alle Körperregionen betreffen.

Manchmal können diese Haarausfall Muster auch in Kombination auftreten. Der Schweregrad des Corona-Verlaufs hängt nicht mit der Intensität des Haarausfalls zusammen. Meist setzt der Haarverlust auch erst sechs bis acht Wochen nach der tatsächlichen Erkrankung ein. 

Wann sollte man wegen Haarausfall zum Arzt?

Die Faustregel lautet: Wenn man mehr als 100 Haare pro Tag verliert, sollte man einen Arzt aufsuchen. Besonders, wenn der Haarausfall in Verbindung mit Entzündungen der Kopfhaut auftritt. Wichtig: Die 100 Haare, die pro Tag im Schnitt ausfallen dürfen, fallen allerdings meist nicht gleich ganz aus, sondern bleiben oft erst einmal noch ein paar Tage locker im Haarfollikel hängen. Sie fallen dann erst endgültig bei der nächsten mechanischen Belastung aus (wie zum Beispiel Bürsten oder Haarewaschen)! Wer zweimal pro Woche seine Haare wäscht, wird also deutlich mehr als 100 Haare in seiner Haarbürste haben, da die gelösten Haare der letzten Tage dann erst ausfallen.

Diese Lebensmittel helfen gegen Haarausfall 

Wusstest du, dass man mit der richtigen Ernährung viel gegen Haarausfall ausrichten kann? Besonders effektiv hilft das Vitamin Biotin. Aber auch die regelmäßige Zufuhr von anderen Vitaminen und Mineralstoffen ist wichtig für ein gesundes Haarwachstum. Diese Lebensmittel sind empfehlenswert:

  • Nüsse
  • Rind- und Schweinefleisch
  • Fisch
  • Käse und Milchprodukte
  • Haferflocken
  • Äpfel
  • Bananen
  • Spinat
  • Sojabohnen
  • Champignons
  • Reis

Mit einer ausgewogenen Ernährung ist es kein Problem, dem Körper ausreichend Biotin zuzuführen. Ein entscheidender Faktor, der die Biotinzufuhr im Körper allerdings erheblich hemmen kann, ist Stress! Sollte dieser nicht in den Griff zu bekommen sein, empfiehlt es sich, auf Nahrungsergänzungsmittel zurückzugreifen. Biotin Kapseln enthalten meist auch Selen und Zink und bringen so noch weitere wichtige Bausteine mit, die das Wachstum der Haare anregen. Außerdem sind sie wichtig für die allgemeine Gesundheit!

So hilft Laduti gegen Haarausfall

Der Wunder-Wirkstoff Biotin steckt auch in unserem wirksamen Laduti Hair Serum! Es dringt tief in die Kopfhaut ein und versorgt dort die Haarfollikel mit hochqualitativen natürlichen Wirkstoffen. Neben Biotin setzt Laduti auch auf wertvolle Inhaltsstoffe wie Ginseng, Rosmarin und Hyaluronsäure. Das Hair Serum fördert das Haarwachstum und sorgt außerdem für seidigen Glanz!

Die Haarwurzeln werden von innen gestärkt und dadurch widerstandsfähiger. Laduti kommt ohne den Arzneistoff Minoxidil aus, der oft für unangenehme Nebenwirkungen sorgen kann. Das Laduti Hair Serum wurde von Dermatologen getestet und dabei als “sehr gut” bewertet. Nebenwirkungen gibt es keine.

Um die Wirkung des Serums noch zu verstärken, empfehlen wir die Verwendung unseres Laduti Shampoos gegen Haarverlust!

Haarwachstum-Laduti-Pflegeprodukte

FAQ

Sollte man sich lieber nicht impfen lassen, wenn man bereits unter Haarausfall leidet?

Doch, auf jeden Fall! Die Impfung schützt vor einer Covid Erkrankung und es ist wahrscheinlicher, dass die Erkrankung selbst Haarausfall auslöst, als dass dies durch die Impfung geschieht. Außerdem trägt die Impfung zur Eindämmung der Pandemie bei.

Wieviel Biotin sollte ich über Nahrungsergänzungsmittel zu mir nehmen?

Die empfohlene Tagesdosis von Biotin beträgt mindestens 50 Mikrogramm. 

Sind in Laduti Hormone enthalten? Ich muss das wissen, weil ich regelmäßig Medikamente einnehme.

Nein. Das Hair Serum wurde ganz ohne Hormone hergestellt.

Einkaufswagen
Scroll to Top